Ergebnisse der Deutschen Meisterschaft im Einradmarathon 2019

Am 2. Juni fand in Görlitz/Zgorzelec der Europamarathon bereits zum dritten Mal unter Beteiligung der Einradfahrer statt. Nach dem Probelauf auf der Halbmarathondistanz 2017 ist der Marathon seit letztem Jahr die Deutsche Meisterschaft im Einradmarathon. Aufgrund der großen Nachfrage wurde in diesem Jahr auch die Halbmarathondistanz wieder zusätzlich angeboten. Somit konnte in vier Klassen gestartet werden: Marathon und Halbmarathon, jeweils als Standard oder Unlimited Klasse. Leider konnten die Teilnehmerzahlen aber nicht mit dem Vorjahr mithalten. Dies galt jedoch auch für die Läufer. Die Streckenführung wurde im Vergleich zu den Vorjahren stark überarbeitet und führte nicht mehr um die Landeskrone, sondern hielt sich eher im Stadtgebiet auf. Marathon und Halbmarathon wurden auf der gleichen Strecke ausgetragen, für den Vollmarathon waren zwei Runden zu absolvieren. Leider gab es aber mit der Absperrung und den Streckenposten ein paar Missverständnisse, wodurch einige Teilnehmer des Marathons Umwege fuhren. Die Zeiten sind daher nicht mit denen von 2018 vergleichbar.

Ergebnisse Deutsche Meisterschaft

In der Standardklasse siegte bei den Herren wiederholt Luis Albers von Vanny Düsseldorf vor Jan-Luca Knetsch vom TSV Kösching. Es kamen 6 Herren ins Ziel. Bei den Damen behauptete sich Katalin Reich vor Melanie Reich, beide vom TSV Gilching-Argelsried. Hier finishten 9 Damen.

In der Unlimited Klasse gewann Lea Schulte von den Lübecker Einradfüchsen vor Inga Weselmann vom TSV-Winsen Hipp-Hipp-Hurrad. Leider gab es in dieser Klasse nur 3 finisherinnen. Bei den Herren gewann wie auch im Vorjahr Markus Jansky vom Einrad Verband Schleswig-Holstein. Zweiter wurde Niklas Lajewski vom BTV Ronsdorf Graben. Es finishten 8 Herren.

Links:

3. August 2019 – Erzgebirgs-Bike-Marathon in Seiffen

Kaum zu glauben, aber beim diesjährigen Erzgebirgs-Bike-Marathon (EBM) in Seiffen sind wir Einradfahrer bereits zum sechsten Mal dabei! Der EBM findet wie gewohnt am ersten Augustwochenende in Seiffen statt. Der älteste Mountainbike-Marathon Deutschlands erlebt in diesem Jahr bereits sein 27. Auflage. An zwei Tagen wird so ziemlich alles geboten, was man sich an einem Rennwochenende wünschen kann: Mountainbike-Marathons von 40 bis 100 km, Kinderrennen von Kleinkind (0,4 km) bis Jugend (22,5 km), Familienradtour, Bergsprint, Expo und jede Menge Spaß. Das Motto des diesjährigen EBM lautet: „Entspannt Vollgas“.

Einradrennen am Familiensamstag

Wie gewohnt wird das Hauptrennen des EBM über 40, 70 und 100km am Sonntag ausgetragen und das Einradrennen gemeinsam mit den Nachwuchsrennen am Familiensamstag. Los geht’s am Samstag ab 09:15 mit dem Laufradrennen der AK 3-4, gefolgt von den Kinder- und Jugendrennen der Altersklassen 5-6 bis 15-16.

10:30 ist dann Startschuss für das Einradrennen. Über zwei Runden à 7,5km (=15km) und 150hm (=300hm) geht es darum, die schnellsten sächsischen Munifahrer zu ermitteln. Die Strecke ist so angelegt, dass sie von jeden zu bewältigen ist, das Rennen wird rein über die Geschwindigkeit entschieden und nicht über die Schwierigkeit des Terrains. Wer vorne mitfahren will, muss sich also mächtig ins Zeug legen, aber auch hinten im Feld kann man eine Menge Spaß beim Rennen haben und wird von den zahlreichen Zuschauern genauso lautstark angefeuert. Die Streckenführung hat sich in den letzten Jahren immer ein klein wenig geändert, der Anteil an ebenen, breiten Waldwegen ist dabei zugunsten von flowigen Trails zurückgegangen. Alle wichtigen Informationen zum Rennen findet ihr im Flyer unten sowie in der Ausschreibung im Anhang.

Weitere Aktionen am Samstag

Im Anschluss an unser Rennen gibt es dann die Siegerehrungen für die Kinder-, Jugend- und Einradrennen. Als Siegprämien warten attraktive Schnitzereien vom lokalen Handwerk. Wenn wir ausreichend Teilnehmer haben, wird das Rennen als sächsische Meisterschaft im Einrad CrossCountry gewertet. Mit dem im Startpaket enthaltenen Nudelgutschein kann man die verbrauchten Reserven schnell wieder auffüllen.

Gleich 14:00 geht es weiter mit der großen Familienradtour (Seiffen Tour, 25km) rund um Seiffen. Hier sind alle – Starter, Familienangehörige, Mitgereiste, Zuschauer – eingeladen mitzufahren, ob auf einem oder zwei Rädern. 17:00 folgt dann eine reine Gaudiveranstaltung: der Underpant-Ride. Nur in Unterhosen bekleidet geht es eine Runde mit dem Rad durch den Ort. Als Belohnung gibt es für alle Mutigen ein Freibier im Ziel.

Den letzten Höhepunkt des Tages bildet dann 17:30 der traditionelle Bergsprint am „Alp de Wettin“. Im 30-Sekunden-Takt starten die Mountainbiker, Minirad- und Einradfahrer um auf der 500m langen Strecke bei durchschnittlich 20% Steigung den „Alp de Wettin“ zu erklimmen. Mit hunderten von Zuschauern, die die Strecke säumen, ist die Stimmung besser als bei den Bergsprints der Tour de France. Die Anmeldung zum Bergsprint kann Samstag Vormittag bei der Startnummernausgabe vorgenommen werden.

Links:

Ergebnisse des Leipziger Hockeyturniers vom 18.05.2019

Am Samstag fand in Leipzig wieder ein Hockeyturnier statt. Eingeladen hatten die UniLipsSticks in die Turnhalle am Rabet, der Einladung folgten 5 Mannschaften aus Sachsen, Thüringen und Nordböhmen. Somit konnte ein 6er Turnier im Modus Jeder gegen Jeden ausgetragen werden. Es waren insgesamt 15 Spiele – 5 pro Mannschaft – zu je 2x 12 Minuten auszutragen.

Es zeigte sich, dass man um so ein Turnier für sich zu entscheiden weder alle Spiele gewinnen, noch die meisten Tore schießen muss. Löwen und Tiger erkämpften beide je 4 Siege und die Löwen hatten mit 36:10 das mit Abstand beste Torverhältnis des Turniers. Aber im direkten Vergleich besiegten die Tiger ihre Vereinskollegen mit 5:3 und gewannen somit das Turnier. Die Gastgeber aus Leipzig konnten leider kein einziges Spiel für sich entscheiden und schossen zwischen 39 Gegentoren nur 5 Tore.

Endergebnis:

RangMannschaftPunkteSUNT
1Dresdner Einradtiger3074124:13
2Dresdner Einradlöwen2444136:10
3Blue Phönix Erfurt15331126:19
4 Uners Litoměřice 12421228:26
5Schillis Einradschoten481416:28
6UniLipsSticks1555:39

S – Siege, U – Unentschieden, N – Niederlagen, T – Torverhältnis

Links:

Nur noch einen Monat bis zum Europamarathon und zur DM Marathon

In genau einem Monat ist schon wieder so weit: in Görlitz-Zgorzelec findet der Europamarathon 2019 statt und mit ihm die Deutsche Meisterschaft im Einradmarathon sowie ein Einrad-Halbmarathon. Nach der Premiere mit einem Halbmarathon im Jahr 2017 hatten sich die Veranstalter vor Ort ins Zeug gelegt, sodass wir schon im letzten Jahr, mit gesteigerter Teilnehmerzahl, endlich wieder eine Deutsche Meisterschaft im Einradmarathon austragen konnten. Von vielen Seiten kam immer wieder die Frage, ob nicht parallel zum Vollmarathon auch ein Halbmarathon angeboten werden könne. Auch das hat der Europamarathon Görlitz-Zgorzelec e.V. für uns ermöglicht. Somit können wir jetzt in 4 Disziplinen starten: Dem Vollmarathon als Deutsche Meisterschaft und dem Halbmarathon, beide jeweils als Standard- wie auch Unlimitedklasse.

Anders als die Anfragen sehen aktuell aber die Anmeldezahlen aus. Besonders beim Halbmarathon sieht es aktuell noch sehr mau aus. Also, nichts wie ran, meldet euch an! Noch bis zum 19. Mai ist die Onlineanmeldung möglich, notfalls kann man sich aber auch noch vor Ort nachmelden.

Für viele ist die Anreise zwar recht weit, dafür bekommt ihr aber eine wirklich tolle Kulisse in der Filmstadt Görlitz geboten und könnt kostenlos nahe Start/Ziel übernachten. Anders als bei den ganz großen Läufen in den Großstädten steht in Görlitz nicht der Profit im Vordergrund. Der Europamarathon wird von Sportlern für Sportler veranstaltet und das mit viel Liebe. Auch an der Strecke wird kräftig von diversen Kapellen angefeuert.

Welche Möglichkeiten wir in den nächsten Jahren in Görlitz haben werden, wird auch davon abhängen, wie gut die bisherigen Angebote angenommen werden. Deshalb wäre es wünschenswert, wenn die Anmeldungszahlen noch einmal einen Sprung nach oben machen,

Ergebnisse vom Hockeyturnier 07.04.2019 in Dresden

Am gestrigen Sonntag fand in der Halle des Marie Curie Gymnasiums in Dresden das 49. Dresdner Einradhockeyturnier statt. Gemeldet waren 5 Teams. Das bedeutete, dass die einzelnen Spiele und Halbzeiten aufgrund der Anvisierten Spielzeit von 2h pro Turnier pro Team sehr lang ausfielen. Pro Spiel waren 2x 15 Minuten zu absolvieren. Jedes Team musste 4 Spiele bestreiten, was in Summe 10 Spiele waren. Das Turnier hatte auf jeden Fall viele spannende Partien zu bieten. Leider waren einige Spiele auch von den noch unerfahrenen Schiedsrichtern geprägt. Zum einen ist das natürlich für die spielenden Mannschaften oft ärgerlich, wenn nicht alle Vergehen gesehen und gepfiffen werden, zum anderen ist es natürlich auch gut, wenn neue Spieler Schiedsrichtererfahrungen sammeln.

Wirklich überragend spielten die Uners, die mit präzisen Pässen und Torschüssen alle 4 Spiele für sich entscheiden konnten. Dabei erzielten sie unglaubliche 42 Tore (was einen Durchschnitt von 10,25 Toren pro Spiel entspricht) bei nur 17 Gegentoren. Das macht in Summe eine Tordifferenz von 25 Toren. Zum Vergleich: die zweitplatzierten Löwen kommen hier mit 26 zu 22 nur auf 4 Tore Differenz, die drittplatzierten Tiger mit 26 zu 28 sogar nur auf -2.

Ein sehr spannendes Spiel war das Spiel der beiden letztplatzierten. In der ersten Halbzeit hatten die Flitzer den Blue Phönix Erfurt nicht viel entgegenzusetzen, wodurch Erfurt mit einer verdienten 1:7 Führung in die Halbzeitpause ging. Hier zeigte sich, dass bei den Neustädter Einradflitzern das Zusammenspiel noch nicht so ideal passt. Sie sind die einzige Mannschaft, die sich aus Spielern zweier Vereine aus unterschiedlichen Städten zusammensetzt. Gemeinsame Trainings gibt es nicht. Und für die Chemnitzer Spieler, die hauptsächlich Freestyler sind, nimmt das Hockeyspiel nicht den Anteil im Training ein, wie es bei den anderen Mannschaften ist, die nur Hockey Spielen. Trotzdem fanden sich die Flitzer in der zweiten Halbzeit immer besser ins Spiel, die Abwehr stand stabil und im Angriff funktionierte das Zusammenspiel stetig besser. Ohne weitere Gegentore konnten die Flitzer den Rückstand so auf 6:7 verkürzen. Für einen Sieg reichte es aber nicht, was Erfurt den vierten Platz bescherte.

Abschlussbild mit freudestrahlenden Siegern in gelb

Ergebnistabelle

Pl.MannschaftPktToreGegent.Diff.Ligapkte.
1Uners Litoměřice 12421725313
2Dresdner Einradlöwen926224247
3Dresdner Einradtiger62628-2156
4Blue Phoenix Erfurt32335-1294
5Neustädter Einradflitzer SV TuR01835-1752

Links

Kultusministerium lenkt ein: Einradfahren endlich erlaubt!

Heute erreichte mich die freudige Nachricht, dass Einrad AGs an sächsischen Schulen jetzt endlich erlaubt sind. Das mag für manchen seltsam klingen, aber tatsächlich war es bisher verboten Einradfahren als Ganztagsangebot (GTA) anzubieten.

Vorgeschichte

Was war geschehen? Zum RTB in Chemnitz 2017 erreichte mich ein Hilferuf aus dem nahegelegenen Lichtenau. Dort gab es bereits über mehrere Schuljahre eine kleine aber feine Einrad AG, die sich wachsender Beliebtheit erfreute und auch immer wieder schöne Auftritte in der Region hatte. Ursprünglich an der Grundschule Niederlichtenau gegründet, trainierte die Gruppe jetzt an der Oberschule Oberlichtenau. Die Schüler und Eltern waren begeistert von dem Angebot und auch die regionale Presse (Freie Presse) berichtete über die Gruppe und ihre Auftritte.

2017 bekam das Ganze aber einen herben Dämpfer: In Lichtenau flatterte Post vom Amt ein. Das Kultusministerium informierte Bürgermeister und Schule darüber, dass das Einradfahren als GTA nicht gestattet und die Gruppe aufzulösen sei. Da konnte auch der Bürgermeister nichts bewirken. Wenige Wochen vor der geplanten Teilnahme an den Ostdeutschen Meisterschaften stand die Gruppe vor dem Aus.

Diskussionen mit den Ämtern

Was sich wie ein schlechter Scherz oder Missverständniss anhörte, sollte sich aber als voller Ernst herausstellen. Als Landesvertreter Sachsen ging ich also in die Spur, um das Amt zu überzeugen. Da ich mit einer Lehrerin zusammenlebe, wusste ich, an welche Stellen ich mich wenden musste. Über die Regionalstelle Chemnitz der Sächsischen Bildungsagentur (SBAC, inzwischen Landesamt für Schule und Bildung LaSuB) im Referat für Ganztagsangebote waren schnell die verantwortlichen Stellen für diese Entscheidung ermittelt und ich konnte das Anliegen mit der Referatsleitung für Schulartübergreifende Angelegenheiten im Kultusministerium (SMK) in Dresden Diskutieren.

Eigentlich sollte es nicht schwer sein, das Kultusministerium zu überzeugen. Die Argumente für das Einradfahren sind ja leicht erklärt. Was sollte man da noch dagegen haben? Sicherheitsbedenken? Schnell ausgeräumt. Die Fallhöhe von einem Einrad (Höhe Nabe) ist ja noch geringer als die von einer gewöhnlichen Schulsportbank und wenn die Kinder in den Pausen über den betonierten Hof rennen ist es allemal gefährlicher.

Die Argumente

Die sachlichen Argumente wähnte ich in jedem Falle auf meiner Seite. Gemäß Sächsischer Ganztagsangebotsverordnung (SächsGTAVO) sollen die Angebote zur „individuellen Förderung von Kindern mit Entwicklungsbesonderheiten“ beitragen und „übergreifenden Kompetenzen“ stärken sowie „Prävention von Schwierigkeiten im Lernen oder im Verhalten“ leisten und bei „sozialen Problemlagen“ unterstützen. Die Schüler sollen die Gelegenheit erhalten, „Interessen, Talente und Neigungen zu entdecken bzw. zu entwickeln und ihre Freizeit sinnvoll zu gestalten.“[1] Empfohlen werden unter Anderem „Angebote zur Erhöhung der Aufmerksamkeit und Konzentration“[4], beispielsweise „spiel-, sport- und bewegungsorientierte Angebote“[1]. Die Ergebnisse verschiedener Motoriktests an Schulen (z.B. KOMPASS[2], DMT 6-18[3], etc.) zeigen, dass viele Kinder heute motorische Defizite aufweisen und es nötig ist, an dieser Stelle gezielt zu Schulen.
Die ständigen Banlance- und Ausgleichsbewegungen beim Einradfahren stärken die Autochthone Rückenmuskulatur (Stützmuskulatur der Wirbelsäule) und beugen somit Rückenbeschwerden vor, die in unserer „sitzenden Gesellschaft“ zu den am weitesten verbreiteten Volkskrankheiten zählen.

Einradfahren schult Konzentration/ Fokussierung und Durchhaltevermögen und deckt sich somit mit den Anforderungen an GTAs und kann sich positiv auf das Lernverhalten der Kinder auswirken. Besonders bei Kindern mit Aufmerksamkeitsdefiziten (ADS) werden Sportarten empfohlen, die „der Bewegungsfreude nachkommen, das Selbstwertgefühl stärken, Selbststeuerung und Selbstkontrolle fördern, die Körperbasissinne ansprechen und stimulieren“[4] sowie  „ein hohes Maß an Selbstwahrnehmung, -steuerung und -kontrolle“[5] benötigen. Hier wird das Einradfahren in verschiedenen Quellen explizit empfohlen.[4][5]

„Wenn die Kinder im Zirkus Selbstbewusstsein bekommen, trauen sie sich in der Schule mehr zu“ heißt es auf der Seite von Zirkus macht Stark[6]. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung hat dies erkannt und fördert daher mit diesem Projekt bundesweit Zirkuspädagogische Projekte, darunter auch mehrere Projekte mit Einradfahren im Freistaat Sachsen. Ziel ist hier die „Stärkung des Selbstwertgefühls durch Anerkennung für das erreichte Können, selbstbestimmtes Handeln und Selbstmotivation durch aktive Auseinandersetzung mit sich selbst“ sowie „der Erwerb sozialer Kompetenzen […] z. B. Teamgeist, Rücksichtnahme und Bereitschaft zur Konfliktlösung, Respekt vor der Persönlichkeit der Mitartisten und eine eigene Standortbestimmung in der Auseinandersetzung mit anderen und der Welt.“[6]

Das Japanische Bildungsministerium empfiehlt in seinen Richtlinien für die physische Entwicklung, dass Schulen Einräder, Stelzen und Hula-Hoop-Reifen anbieten sollen um das Balancegefühl und die Rumpfmuskulatur zu stärken. Die Japanische Lotteriegesellschaft finanziert jährlich bis zu 2.000 Einräder für Schulen.  Fast alle Grundschulen in Japan bieten ihren Schülern für die Hofpausen zahlreiche Einräder.

Diese Argumentation lässt sich noch um einiges Verlängern. Auch bezüglich des geringen Verletzungsrisikos lässt sich viel Argumentieren. Eigentlich müsste sich das Kultusministerium ein Beispiel an Japan nehmen, wenn es den die selbstgesteckten Ziele erreichen und den eigenen Ansprüchen gerecht werden wollte. Trotzdem stand am Ende der Diskussion mit dem Kultusministerium weiterhin das Verbot des Einradfahrens als GTA.

Wie argumentiert das Kultusministerium?

Grundsätzlich stimmt man diesen Argumenten natürlich auch im Kultusministerium zu. Der Knackpunkt war ein ganz anderer: Das Kultusministerium Sachsen hat gemeinsam mit der Unfallkasse Sachsen 2012/13 eine Liste von Sportarten für den Schulsport (nachlesbar in der Handreichung „Sicherer Schulsport“) erarbeitet, welche generell oder unter bestimmten Auflagen zulässig sind. Das hat in erster Linie versicherungstechnische Hintergründe. Was nicht auf der Liste steht, ist nicht zulässig. Es stehen dort zwar weitaus gefährlichere Sportarten aufgelistet (z.B. Abfahrtsski), aber unsere Randsportart hatte es bis dato nicht auf die Liste geschafft. Das Kultusministerium sagt aber: „Im Rahmen der Ganztagsangebote von Schulen soll der sportfachliche Bezug zum Unterrichtsfach Sport gewahrt werden. Deshalb begründet sich die Liste der förderfähigen Sportarten (von 2012/2013) im Rahmen von Ganztagsangeboten durch die Lehrplansportarten und in den Festlegungen, welche in der Handreichung „Sicherer Schulsport“ (Unfallkasse Sachsen und Kultusministerium) fixiert worden.“[7] Kurzum: nur was auch im Schulsport zulässig ist, kann auch als GTA angeboten werden.

Was ist die Konsequenz daraus?

Einradfahren war somit als GTA (Schul-AG) in Sachsen nicht zulässig. Einräder oder externe Trainer konnten nicht mit dem GTA Budget finanziert werden. Schulen empfahl ich daher, entweder den Träger des Angebots zu ändern (Hort oder Sportverein) oder keine Einrad AG anzubieten, sondern Balance und Koordination (so etwas steht in der Liste) und die Einräder über den Förderverein (sofern vorhanden) zu finanzieren.

Was hat sich jetzt geändert?

Die Lichtenauer wollten das so nicht auf sich sitzen lassen, auch, wenn sie vorerst mit einer Sondergenehmigung „Bestandsschutz“ genossen. Gemeinsam mit Schule und Trainer ging man auf den Bürgermeister zu, welcher sich für das Einradfahren stark machte. Ihnen ist gelungen, woran ich schon nicht mehr geglaubt hab: Einradfahren wurde in die Liste der zulässigen Sportarten aufgenommen und ist damit ab kommendem Schuljahr an allen sächsischen Schulen in Zuge der Ganztagsbetreuung erlaubt.

An dieser Stelle möchte ich daher noch einmal allen Beteiligten danken, die sich hierfür stark gemacht haben, allen voran dem Bürgermeister Andreas Graf und dem Trainer Ulrich Köhler, die die Hoffnung nicht aufgegeben haben und das Kultusministerium hier zum Einlenken bewegen konnten.

Anmerkungen:

Ergebnisse vom Hockeyturnier 23.03.2019 in Meißen

Am Samstag fand bereits das zweite sächsische Einradhockeyturnier in dieser Saison an. Geladen hatten Schillis einradschoten vom TV „Frisch auf“ Meißen e.V. in die Turnhalle Heiliger Grund. Die meißner haben inzwischen so viele Spieler, dass sie neben ihrer Ligamannschaft auch noch ein Mix-Team, die Schotenknacker, ins Rennen schicken konnten. Damit galt es ein 7er-Turnier mit 21 Spielen und einer Wertigkeit von 240 Punkten auszuspielen. Pro Team waren 6 Spiele mit je 2 Halbzeiten zu je 9 Minuten zu absolvieren. Neben den Gastgebern waren die Dresdner Teams Tiger, Löwen und Flitzer am Start, sowie Leipzig und Litoměřice.

Dass meißen gute Fortschritte macht zeigte sich nicht nur an den zwei Mannschaften die sie ins Rennen schicken konnten, auch Qualitativ spielten die Gastgeber mit ihrer Ligamannschaft auf sehr hohem Niveau und bestimmten oft über weite Strecken das Spieltempo und begeisterten mit hoher Treffsicherheit, sowohl bei den Torschüssen als auch bei den Pässen. So waren sie in diesem Turnier die Mannschaft mit den meisten Toren* und rangen auch den letztendlichen Turniersiegern ein unentschieden ab. Leider reichte es am Ende trotzdem nur für Platz 3, Löwen und Tiger waren wieder einmal nicht zu schlagen.

Die Uners aus Litoměřice hatten zum wiederholten Male das Pech, keine 5 Spieler zusammenzubekommen. Trotz Leihspieler von Leipzig mussten sie ihre Spiele zu viert bestreiten. Trotzdem konnten sie zwei Siege erringen.

Zum Schluss sahen die Platzierungen so aus:

1   Dresdner Einradlöwen240
2   Dresdner Einradtiger178
3   Schillis Einradschoten146
4   Neustädter Einradflitzer SV TuR117
5   Uners Litomerice75
6   UniLipsSticks26
7   Schotenknacker13

* Schillis Einradschoten 37, Dresdner Einradlöwen 31, Dresdner Einradtiger und Neustädter Einradflitzer 28, Uners Litoměřice 24, UniLipsSticks 15, Schotenknacker 7

Als besonders fleißig stellen sich in dieser Saison die Dresdner Einradtiger heraus, die durch ihre Turnierreise zum Saisonbeginn jetzt bereits 4 Turniere gespielt haben, soviel wie keine andere der inzwischen 89 Ligamannschaften. Knapp die Hälfte hat bis jetzt noch gar kein Turnier absolviert.

Links