Ergebnisse der Deutschen Meisterschaft im Einradmarathon 2019

Am 2. Juni fand in Görlitz/Zgorzelec der Europamarathon bereits zum dritten Mal unter Beteiligung der Einradfahrer statt. Nach dem Probelauf auf der Halbmarathondistanz 2017 ist der Marathon seit letztem Jahr die Deutsche Meisterschaft im Einradmarathon. Aufgrund der großen Nachfrage wurde in diesem Jahr auch die Halbmarathondistanz wieder zusätzlich angeboten. Somit konnte in vier Klassen gestartet werden: Marathon und Halbmarathon, jeweils als Standard oder Unlimited Klasse. Leider konnten die Teilnehmerzahlen aber nicht mit dem Vorjahr mithalten. Dies galt jedoch auch für die Läufer. Die Streckenführung wurde im Vergleich zu den Vorjahren stark überarbeitet und führte nicht mehr um die Landeskrone, sondern hielt sich eher im Stadtgebiet auf. Marathon und Halbmarathon wurden auf der gleichen Strecke ausgetragen, für den Vollmarathon waren zwei Runden zu absolvieren. Leider gab es aber mit der Absperrung und den Streckenposten ein paar Missverständnisse, wodurch einige Teilnehmer des Marathons Umwege fuhren. Die Zeiten sind daher nicht mit denen von 2018 vergleichbar.

Ergebnisse Deutsche Meisterschaft

In der Standardklasse siegte bei den Herren wiederholt Luis Albers von Vanny Düsseldorf vor Jan-Luca Knetsch vom TSV Kösching. Es kamen 6 Herren ins Ziel. Bei den Damen behauptete sich Katalin Reich vor Melanie Reich, beide vom TSV Gilching-Argelsried. Hier finishten 9 Damen.

In der Unlimited Klasse gewann Lea Schulte von den Lübecker Einradfüchsen vor Inga Weselmann vom TSV-Winsen Hipp-Hipp-Hurrad. Leider gab es in dieser Klasse nur 3 finisherinnen. Bei den Herren gewann wie auch im Vorjahr Markus Jansky vom Einrad Verband Schleswig-Holstein. Zweiter wurde Niklas Lajewski vom BTV Ronsdorf Graben. Es finishten 8 Herren.

Links:

Nur noch einen Monat bis zum Europamarathon und zur DM Marathon

In genau einem Monat ist schon wieder so weit: in Görlitz-Zgorzelec findet der Europamarathon 2019 statt und mit ihm die Deutsche Meisterschaft im Einradmarathon sowie ein Einrad-Halbmarathon. Nach der Premiere mit einem Halbmarathon im Jahr 2017 hatten sich die Veranstalter vor Ort ins Zeug gelegt, sodass wir schon im letzten Jahr, mit gesteigerter Teilnehmerzahl, endlich wieder eine Deutsche Meisterschaft im Einradmarathon austragen konnten. Von vielen Seiten kam immer wieder die Frage, ob nicht parallel zum Vollmarathon auch ein Halbmarathon angeboten werden könne. Auch das hat der Europamarathon Görlitz-Zgorzelec e.V. für uns ermöglicht. Somit können wir jetzt in 4 Disziplinen starten: Dem Vollmarathon als Deutsche Meisterschaft und dem Halbmarathon, beide jeweils als Standard- wie auch Unlimitedklasse.

Anders als die Anfragen sehen aktuell aber die Anmeldezahlen aus. Besonders beim Halbmarathon sieht es aktuell noch sehr mau aus. Also, nichts wie ran, meldet euch an! Noch bis zum 19. Mai ist die Onlineanmeldung möglich, notfalls kann man sich aber auch noch vor Ort nachmelden.

Für viele ist die Anreise zwar recht weit, dafür bekommt ihr aber eine wirklich tolle Kulisse in der Filmstadt Görlitz geboten und könnt kostenlos nahe Start/Ziel übernachten. Anders als bei den ganz großen Läufen in den Großstädten steht in Görlitz nicht der Profit im Vordergrund. Der Europamarathon wird von Sportlern für Sportler veranstaltet und das mit viel Liebe. Auch an der Strecke wird kräftig von diversen Kapellen angefeuert.

Welche Möglichkeiten wir in den nächsten Jahren in Görlitz haben werden, wird auch davon abhängen, wie gut die bisherigen Angebote angenommen werden. Deshalb wäre es wünschenswert, wenn die Anmeldungszahlen noch einmal einen Sprung nach oben machen,

Ergebnisse Deutsche Meisterschaft im Einradmarathon 2018 – 15. Europamarathon.

Bei bestem Wetter und Temperaturen im angenehmen Bereich für sportliche Höchstleistungen fand am Sonntag der 15. Europamarathon in Görlitz/Zgorzelec statt. Los ging die gesamte Veranstaltung aber bereits am Samstag mit der Nudelparty auf dem Markt sowie der Ankunft und der Siegerehrung der Langstreckenradfahrer des Race across Germany, die Nonstop von Aachen nach Görlitz gefahren waren. Für die Teilnehmer des Europamarathon gab es wieder die Möglichkeit kostenlos in einer Schule neben dem Start zu übernachten.

Am Sonntag wurde die Veranstaltung mit dem Start der Einradfahrer eröffnet, gefolgt von den Marathonläufern sowie den zahlreichen Teilnehmern der kürzeren Strecken zu Fuß, mit Skatern, Tretrollern oder Handbikes. Mit insgesamt 2 423 Teilnehmern in allen Disziplinen konnte ein neuer Besucherrekord aufgestellt werden.

Für uns Einradfahrer ging es nach dem Test über die Halbmarathondistanz im letzten Jahr diesmal über die volle Marathondistanz von 42,195km. Nach dem Start in Görlitz ging es dann zügig über die Neiße nach Zgorzelec. An einigen Stellen war der Asphalt dort ein wenig wellig, aber im Großen und Ganzen war auch dieser Streckenteil gut zu bewältigen. Da sich die Strecke an manchen Stellen auf der gleichen Straße entgegen kam, hatte man die Möglichkeit auch einmal die ersten und die letzten zu sehen und konnte nur staunen, wie schnell sich das Feld auseinander gezogen hatte.Nach der Rückkehr über die Neiße führte uns die Strecke durch die Stadt Görlitz bis an den Stadtrand und weiter über die Dörfer um die Landeskrone herum. Dieser Streckenteil hatte sehr guten Asphalt, aber auch die steileren Anstiege und Abfahrten. Die letzten Kilometer führten wieder durch die Stadt zum Ziel auf dem Markt.

Entlang der gesamten Strecke gab es in relativ engen Abständen 18 Verpflegungpunkte und besonders im Stadtgebiet säumten zahlreiche Zuschauer sowie Musiker und Trommler die Strecke und feuerten die Sportler kräftig an. Im Ziel wurden alle Marathonis von einer jubelnden Menge empfangen.

Der schnellste Einrafahrer bewältigte die Marathonstrecke mit ihren reichlich 400 Höhenmetern in einer Stunde und knapp 34 Minuten, nach  3 Stunden und 15 Minuten waren dann alle, bis auf die die abbrechen mussten, im Ziel. Insgesamt 48 Einradfahrer kamen ins Ziel, 16 davon in der Standard Klassen, die anderen in der Unlimited Klasse. Für eine Fahrerin endete das Rennen bereits in Zgorzelec mit einer Knöchelfraktur im Krankenhaus, alle anderen Stürze gingen zum Glück glimpflicher aus. Neben der Gesamtwertung wurde der Marathon für alle deutschen Teilnehmer als Deutsche Meisterschaft im Einradmarathon 2018 gewertet.

In der Standardklasse konnte die Marathonhochburg Düsseldorf ihre Stärke zeigen, Luis Albers aus Düsseldorf überquere bei den Herren als erster die Ziellinie, gefolgt von Jan-Luca Knetsch aus Lenting und Marek Tomecek aus Brno. Auch bei den Damen kam die Siegerin aus Düsseldorf, Lilli Albers siegte vor Lisa Herbst aus Zuffenhausen und Gerti Franz aus Lenting.

In der Königsklasse war die schnellste Dame Charlotte Leonhardt aus Dresden. In Vorbereitung auf den Marathon hatte sie sogar die sächsische Meisterchaft im Einradrennen am Vortag ausfallen lassen und auf die Verteidigung ihres Titels als sächsische Meisterin verzichtet. Dafür konnte sie auf der hügeligen Strecke von Görlitz sogar die alte Bestzeit aus Düsseldorf unterbieten. Hinter ihr kamen Helena-Phelicitas Wenk aus Erfurt und Ronja Bushuven aus Warendorf ins Ziel.

Bei den Herren kam der Sieger aus Hamburg, mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 27 km/h siegte Markus Jansky aus Hamburg. Um die Plätze zwei und drei gab es über das ganze Rennen hinweg spannende Duelle, die letztendlich auch durch mehrere Stürze entschieden wurden. Niklas Lajewski aus Rostock holte sich Silber vor Łukasz Chornikowski aus Krakau.

Die neuen Deutschen Meister im Einradmarathon sind damit: Lilli Albers (Std w), Luis Albers (Std m), Charlotte Leonhardt (Unl w) und Markus Jansky (Unl m).

Vielen Dank an den Europamarathon Görlitz-Zgorzelec e.V. für die perfekte Organisation dieses tollen Events und für die Möglichkeit eine Deutsche Meisterschaft austragen zu können sowie an alle ehrenamtlichen Helfer, Polizisten und Soldaten für die Streckensicherung, die Verplegung und die komplette Organisation.

Gesamtwertung

Standard Damen

  1. Lilli Albers (Vanny Düsseldorf) 01:58:31.213
  2. Lisa Herbst (SSV Zuffenhausen) 02:07:04.790
  3. Gerti Franz (TSV Lenting) 02:54:13.697
  4. Katrin Kuhn (Wild Wheelz) 02:54:56.740
  5. Anne Marie Porth (TSV-Winsen) 03:06:52.307
  6. Lydia Albrecht (Einradclub Erfurt) 03:15:14.800

Standard Herren

  1. Luis Albers (Vanny Düsseldorf) 01:46:03.067
  2. Jan-Luca Knetsch (TSV Lenting) 01:54:45.923
  3. Marek Tomecek (TryOne Brno) 02:00:15.377
  4. Rüdiger Auernhammer (TSV Lenting) 02:08:00.783
  5. Jonas Pfannenstein (TSV Lenting) 02:10:11.227
  6. Peter Theeg (Motor Mickten-Dresden e.V.) 02:16:37.66

Unlimited Damen

Unl_w

  1. Charlotte Leonhardt (SV Motor Mickten-Dresden e.V.) 01:45:40.173
  2. Helena-Phelicitas Wenk (Einradclub Erfurt e.V.) 01:50:43.723
  3. Ronja Bushuven (RSG Warendorf-Freckenhorst) 01:52:28.190
  4. Lea Schulte (Lübecker Einradfüchse) 01:54:21.907
  5. Rebekka Wiedener (-) 01:56:23.423
  6. Luise Raithel (-) 02:01:04.127

Unlimited Herren

Unl_m

  1. Markus Jansky (Ride Triton) 01:33:47.520
  2. Niklas Lajewski (Uni Rostock) 01:42:37.750
  3. Łukasz Chornikowski (Ericsson Cycling) 01:43:04.673
  4. Malte Paschen (Ride Triton) 01:43:09.307
  5. Petr Ejem (-) 01:44:42.943
  6. Ferdinand Franz (TSV Lenting) 01:44:43.877

Deutsche Meisterschaft

Standard Damen

  1. Lilli Albers (Vanny Düsseldorf) 01:58:31.213
  2. Lisa Herbst (SSV Zuffenhausen) 02:07:04.790
  3. Gerti Franz (TSV Lenting) 02:54:13.697
  4. Katrin Kuhn (Wild Wheelz) 02:54:56.740
  5. Anne Marie Porth (TSV-Winsen) 03:06:52.307
  6. Lydia Albrecht (Einradclub Erfurt) 03:15:14.800

Standard Herren

  1. Luis Albers (Vanny Düsseldorf) 01:46:03.067
  2. Jan-Luca Knetsch (TSV Lenting) 01:54:45.923
  3. Rüdiger Auernhammer (TSV Lenting) 02:08:00.783
  4. Jonas Pfannenstein (TSV Lenting) 02:10:11.227
  5. Peter Theeg (Motor Mickten-Dresden e.V.) 02:16:37.66
  6. Tobias Pfannenstein (TSV Lenting) 02:18:33.017

Unlimited Damen

  1. Charlotte Leonhardt (SV Motor Mickten-Dresden e.V.) 01:45:40.173
  2. Helena-Phelicitas Wenk (Einradclub Erfurt e.V.) 01:50:43.723
  3. Ronja Bushuven (RSG Warendorf-Freckenhorst) 01:52:28.190
  4. Lea Schulte (Lübecker Einradfüchse) 01:54:21.907
  5. Rebekka Wiedener (-) 01:56:23.423
  6. Luise Raithel (-) 02:01:04.127

Unlimited Herren

  1. Markus Jansky (Ride Triton) 01:33:47.520
  2. Niklas Lajewski (Uni Rostock) 01:42:37.750
  3. Malte Paschen (Ride Triton) 01:43:09.307
  4. Ferdinand Franz (TSV Lenting) 01:44:43.877
  5. Johannes Helck (-) 01:46:09.547
  6. Finn Harwege (Circulum e.V.) 01:49:05.867

Links:

 

Neue sächsische Rekorde

Am vergangenen Rennwochenende sind gleich mehrere sächsische Rekorde gebrochen worden.

In folgenden Disziplinen haben wir jetzt neue sächsische Rekorde und Rekordhalter:

10m langsam vorwärts

  • Fabian John (m): 20,57 sek
  • Nele Manteufel (U11 w): 25,58 sek

10km

  • Henrike Grimmer (unlimited w): 38:14 min

Marathon

  • Charlotte Leonhardt (unlimited w): 1:45:50 h

Hochsprung

  • Rebekka Wiedener (w): 46 cm

Max. Speed

  • Charlotte Leonhardt: 35,4 km/h (36″)

Glückwunsch an alle, für die tollen Leistungen!

Alle sächsischen Rekorde findet ihr unter einradtag.de/rekorde

Ergebnisse 10. Lausitz-Marathon

Am vergangenen Sonntag (20. Mai 2018) fand in Klettwitz auf dem Dekra Testoval der 10. Lausitz-Marathon statt. Auf der Halbmarathon-Distanz nahmen auch drei Einradfahrer teil – allesamt aus Sachsen – und nutzten das Rennen als Vorbereitung für die deutsche Meisterschaft in zwei Wochen.

IMG_20180525_163630_812

  1. Ole Jaekel (Unlimited)
  2. Jens Günther (Standard)
  3. Thomas Philipp (Standard)

 

Volles Programm am ersten Juniwochenende

In knapp 5 Wochen ist bereits wieder Juni. Und am ersten Juniwochenende steht uns großes bevor: Am Samstag wird in Dresden die offene sächsische Meisterschaft im Einradrennen ausgetragen, am Sonntag steigt in Görlitz die Deutsche Meisterschaft im Einradmarathon. Zwei Events, die sich wunderbar miteinander Verbinden lassen. Bitte beachtet dabei auch die Meldefristen: Sächsische Meisterschaft Einradrennen: 23. Mai, Deutsche Meisterschaft Einradmarathon: 20. Mai. Wir hoffen auf rege Beteiligung.

16.06.2018 – Himmelswegelauf-Radtour

In diesem Jahr dürfen wir mit dem Einrad an der Himmelswegelauf-Radour teilnehmen. Die Strecke über die volle Marathondistanz führt flussaufwärts durch das idyllische Unstruttal von Goseck (bei Naumburg) bis zur Arche Nebra. Entlang der Strecke finden sich Zahlreiche Weinberge sowie Schlösser und Burgen. Unterwegs gibt es die Möglichkeit, die Weine von Deutschlands nördlichstem Qualitätsweinanbaugebiet kennenzulernen. Für alle Finisher gibt es eine Medaille in Form der Himmelsscheibe von Nebra. Allerdings muss die Strecke auch in maximal 4 Stunden und 15 Minuten bezwungen werden. Eine Zeitmessung erfolgt nicht, ihr fahrt also „Just for Fun“.

Start ist am 16.06. 2018 um 10:00 Uhr am Sonnenobservatorium Goseck, Ziel spätestens 14:15 Uhr an der Arche Nebra. Die Startunterlagen müssen bis spätestens 09:30 Uhr am Sonnenobservatorium abgeholt werden.

Entlang der Strecke gibt es 7 Verpflegungspunkte und 5 Wasserstellen.

Die Anmeldung kostet noch bis Ende März 15€, anschließend steigt die Meldegebühr auf 20€. Meldeschluss ist der 04.06.2018, die Nachmeldung vor Ort kostet dann 25€.

Im Preis inbegriffen ist die Finisher Medaille, die Verpflegung auf der Strecke sowie eine Vergünstigung für den Eintritt zur Arche Nebra an diesem Tag. Optional kann auch für 16€ noch ein Funktionsshirt der Veranstaltung bestellt werden.

Parken könnte man am Bahnhof Freyburg (Unstrut). Von da aus kommt man mit dem Bus nach Markröhlitz (das ist 1,7 km vom Start am Sonnenobservatorium Goseck entfernt) und später von Wangen/Nebra mit dem Zug wieder nach Freyburg.

Links: